Aufbauseminar für Fahranfänger

Das Aufbauseminar für Fahranfänger ist ein Seminar, welches den Teilnehmern helfen soll, sich im Straßenverkehr richtig zu verhalten. Dabei geht es um die Wahrnehmung, Einschätzung und Vermeidung von Gefahren sowie ein rücksichtsvolles und partnerschaftliches Verhalten. Auch andere Dinge wie Emotionen beim Autofahren und die Beherrschung des Fahrzeugs sind Inhalte des Aufbauseminars.

Ein Aufbauseminar für Fahranfänger müssen Autofahrer absolvieren, die innerhalb der gesetzlichen Probezeit auffällig geworden sind.

Das Aufbauseminar wird auch oftmals Nachschulung genannt.

1. Sitzung:

 

Vorstellung der Teilnehmer/inen
Welche Erwartungen haben die Teilnehmer/inen?
Warum ist man hier? (wegen welchem Verstoß)
Was soll das Aufbauseminar bringen?
Was macht eine/n gute/n Fahrer/in aus?
Weiterer Ablauf des Aufbauseminars

Beobachtungsfahrt:


Jeder Teilnehmer/in fährt 30 Minuten
2 andere Teilnehmer/in fahren mit
Die Fahrt hat keinen Prüfungscharakter
Beobachtungen des Verkehrs und des Fahrers/in
(was hat Er/Sie falsch gemacht, was hat Er/Sie besonders gut gemacht, wie hat Er/Sie sich verhalten?)
Auswertung der Beobachtungen

2. Sitzung:


Die Fahrgruppen berichten von der Beobachtungsfahrt
Austauschen von Erfahrungen mit gefährlichen Situationen
(eigene Erlebnisse)
Wie entstehen gefährliche Situationen, wie kann man sie vermeiden?

3. Sitzung:


Was haben wir inzwischen gelernt / was ist uns aufgefallen?
Ursachen und Lösungen zu gefährlichen Situationen
Thema Disko-Unfälle und Alkohol am Steuer
Wie schafft man es Verkehrsregeln einzuhalten

4. Sitzung:


Wie geht es in der Probezeit weiter?
Inwiefern werde ich mein Verhalten im Verkehr verändern?
Was haben wir gelernt? Rückblick auf das Seminar